Louis XVI.

König Louis XVI.

* 25. August 1754  † 21. Januar 1793

 

Der spätere König Louis XVI. wurde am 28. August 1754 in Versailles als drittes Kind des Dauphins Louis Ferdinand und der Dauphine Maria Josepha von Sachsen geboren. Der spätere Ehemann Marie Antoinettes erhielt den Titel Duc de Berry und trug den Geburtsname Louis Auguste.

Seine ältere Schwester Zephyrine starb bereits 1755 und Louis´ älterer Bruder Louis Joseph Xavier war nach seinem Vater der Thronerbe des König Louis XV.. Nach dem Tod  seines Bruders 1761 rückte Louis auf den zweiten Platz der Thronfolge und dementsprechend wurde den Jungen die Aufmerksamkeit eines Dauphins zuteil. Als am 20. Dezember 1765 auch der Vater verstarb, rückte Louis auf den ersten Platz der Thronfolge. Zwei Jahre später, 1767, hauchte seine Mutter ihren letzten Atemzug.

Im Alter von 16 Jahren heiratete er Marie Antoinette, wobei er als  schüchterner junger Mann beschrieben wurde, der sich seiner hübschen Gattin nur unsicher näherte. Selbst nachdem er 1774 dem Thon als Louis XVI. bestieg, lebte verhältnismäßig sparsam und galt seiner Gemahlin gegenüber als äußerst nachsichtig. In seiner Freizeit frönte er gerne dem Jagdvergnügen oder zog sich in seiner Schmiede zurück und schmiedete Schlösser.

Als König hatte Louis durchaus sinnvolle Reformansätze, denn er war durchaus ein kluger und kompetenter Monarch, doch die politischen sowie gesellschaftlichen Widerständer ließen mitunter kaum Veränderung zu.

Sein Wille, für das Wohl des Volks zu handeln, lässt sich unteranderem daraus herleiten, dass er selbst während der stürmischen Ereignisse der Gefangenschaft moderate Lösungen zu finden.

Trotz seiner Bemühungen, die angespannte Lage zu entzerren, wurde ihm die Königswürde aberkannt und im Rahmen eines Prozesses wurde mit knapper Mehrheit ein Todesurteil verhängt. Als Bürger Louis Capet wurde er am 21. Januar 1793 hingerichtet.

Nach oben


nPage.de-Seiten: Bonifaz Kühne, der Allrounder | Annalas Eichenthal